Keine Angst vor SAM – Teil 4

Zur Vermeidung ökonomischer und juristischer Risiken ist ein funktionierendes Software Asset Management unbedingt notwendig. Stellen Sie durch einen automatisierten Prozess fest, auf welchen Rechnern Software installiert ist, die der User vielleicht nur zweimal pro Jahr oder gar nicht benötigt. Fragen Sie gegebenenfalls persönlich nach, ob tatsächlich alles gebraucht wird, was installiert ist.

Prüfen Sie, ob die Lizenz an anderer Stelle sinnvoller verwendet oder komplett abgeschafft werden kann. Konsolidieren und standardisieren Sie Software-Installationen und Lizenzen. Häufig werden verschiedene Tools für gleiche oder ähnliche Aufgaben verwendet, was extra Kosten für Trainings, Wartung und Support verursacht.

Schützen Sie Ihre Software-Investitionen und schützen Sie die Verantwortungsträger im Unternehmen vor rechtlichen und wirtschaftlichen Konsequenzen für den Fall von Lizenzverstößen durch regelmäßige, interne Audits. Sichern Sie sich ab, indem Sie in Ihrer Organisation dauerhaft SAM-Prozesse etablieren, die den tatsächlichen, rechtlichen und wirtschaftlich effizienten Umgang mit Software garantieren. Berichten Sie regelmäßig der Geschäftsleitung und erläutern den Status Ihrer Software- und Lizenzlandschaft. Dann sehen Sie auch einem Software-Audit gelassen entgegen.


Zurück zu

Teil 1: Warum ein Lizenzmanagement einrichten

Teil 2: Rechtssichere Verwendung vorhandener Lizenzen

Teil 3: Lizenzmanagement als dauerhaft implementierter Prozess